Ortsverband Kiel - Feldjäger

Kameradschaft der Feldjäger
Direkt zum Seiteninhalt
Landkarte Bundesweit
Kameradschaft der Feldjäger
Kameradschaft der Feldjäger e.V.
Telefon 0511 / 47 46 88 44
Kugelfangtrift 1 | 30179 Hannover
Vorschau der Veranstaltungen /Termine bundesweit
Die aktuelle Ausgabe
Scancode

Ortsverband Kiel

OV-WEBSEITEN > REGION-1
1.Vorsitzender
Stabsfeldwebel a.D. Jürgen Rackl
2.Vorsitzender
Hautfeldwebel d.R. Gerhard Kinder
Kassenwart
Dieter Fock
Schriftführer
Oberstabsfeldwebel a.D. Manfred Reimann
Beisitzer
Anja Fock
Ingrid Blöß
Kassenprüfer
Liane Reimann
Ute Brakel
Email
Kontakt
Herr
Jürgen Rackl
Lange Reihe 12
24306 Theresienhof
Tel.: 045 22-42 94





Ehrungen 2019


Urkunde mit der Ehrennadel in "Bronce mit der Zahl 35" für 35 Jahre Mitgliedschaft

Herrn Benno Mau

Herrn Hans-Heinrich Dördrechter

Urkunde mit der Ehrennadel in "Bronce mit der Zahl 25" für 25 Jahre Mitgliedschaft

Oskar Bernhardt


8.Preis-Bowling des Ortsverbands Kiel am 3.11.2019
Am ersten Sonntag im November 2019 rollten wieder die Bowlingbälle in der Anlage Beach&Bowl in Höhndorf bei Schönberg/Holst. 26 Teilnehmer, unter ihnen auch der Regionalleiter 1 Wilfried Mohr, fanden den Weg und wurden am Vormittag vom 1.Vorsitzenden Jürgen Rackl dort begrüßt. Die Durchführenden Anja und Dieter Fock nahmen die Auslosung für die vier vollautomatischen Bahnen vor. Leider fiel das Warmmachen aus zeitlichen Gründen aus aber um 11:00 Uhr konnte das Preis-Bowling gestartet werden. Die fehlenden Probedurchgänge hatten zur Folge, dass auch die Könner sich anfangs einige Pudel erlaubten. Zwei Stunden rollten nun die Bowlingbälle, wenn auch nicht immer in die gewollte Richtung. Die Stimmung an den Bahnen war richtig toll und konnte auch durch technische Pannen beim Rücklauf der Bälle oder Aufstellen der verhedderten Pins nicht getrübt werden. Geklatscht wurde bei jedem Abräumen ob mit Spare oder mit Strike. Nach zwei Durchgängen waren die „Podestplätze“ wie folgt vergeben:
Damen                         Pins        Herren                         Pins
1. Edith Diestelkamp    183       1. Maximilian Reimann 259
2. Marianne Kinder       183       2. Nico Reimann           255
3. Liane Franke             172      3. Wilfried Mohr            245
Das bestellte Mittagessen in Büfettform mit vielerlei Schnitzeln und köstlichen Beilagen wartete auf die „abgekämpften“ Sportler und ihre Fans. Ein Novum bei der Siegerehrung war, dass zwei Damen die gleiche Pinzahl erreicht hatten und der erste Platz ausgelost werden musste. Bei der Verteilung der ansehnlichen Fleischpreise kam echte Freude auf. Ganz leer gingen auch die Letzten Bianca Pless und Bernd Horst sowie die Jüngste Emma Stier nicht aus. Als dann die Siegerfotos im Kasten waren, bedankte sich der Vorsitzende bei den Organisatoren für die gelungene Veranstaltung, die auch 2020 unter gleicher Regie wieder ins Programm aufgenommen wird.
Text: M. Reimann
Bilder: W. Mohr








Wieder unterwegs.
 
Am 10. August 2019 fand die jährliche Motorradtour des OV Kiel statt.
 
12 Kameraden und Kameradinnen trafen sich morgens in Kiel-Tannenberg, in der Nähe des früheren Standortes  des  Feldjägerdienstkommandos  Kiel.  
 
Beim Durchfahren  dieses (Feldjäger-)geschichtsträchtigen Stadtteils wurden Erinnerungen wach.
 

 
Nach einem ausgiebigen Kaffeeumtrunk startete die Kolonne. Zwei der Teilnehmer, ehemalige Feldjäger, hatten hunderte von Kilometern zurückgelegt, um an dieser Ausfahrt teilzunehmen. Mit dabei war auch ein Kamerad des Feldjägerdienstkommandos Eckernförde, der zur Erhaltung  seiner Fahrfähigkeit  die  Gelegenheit nutzte und mit seinem Dienstmotorrad an der Tour teilnahm. Er besetzte die letzte Position in der Gruppe. Mit seiner gelben Warnweste war er für den Kolonnenführer als Signal im Rückspiegel gut zu erkennen. So konnte er sehen, dass die Gruppe nicht auseinander gerissen wurde.
 
 
Um dem Stadtverkehr auszuweichen, führte die Strecke durch Dörfer südlich um Kiel herum ostwärts Richtung Ostholstein mit dem Ziel Fehmarn. Dank moderner Navigationsgeräte wurden Straßen befahren, die bisher den meisten Teilnehmern nicht bekannt gewesen sind. Vorweg der road captain Bernd Mathea, der sich bei jeder Kurve zurück blickend über die diszipliniert fahrenden Kameraden freute. Ein wunderbarer Anblick, eine Kette von Fahrlichtern, sanft durch Kurven schwingend.
 
 
Nicht jeder kann von sich sagen wegen eines „Eisenarsches“ stundenlang Kilometer um Kilometer abreißen zu können. Deshalb wurde nach ca. 60 Kilometern die erste Pause eingelegt. Pausen sind ein Fahrzeit raubendes notwendiges Übel einer jeden Motorradfahrt. Damit die Pause nicht zu lange dauerte, fand diese mitten in einer öden Pampa statt. Also ging bereits nach kurzer Zeit die Fahrt weiter.
 
 
Schleswig-Holstein hat den Ruf ein plattes Land mit wenig Kurven und Hügeln zu sein. Für die Westküste mit der Marschenlandschaft mag das teilweise zutreffen. Ganz anders jedoch zeigt sich die Region Ostholstein. Eiszeitliche Gletscher machten diesen Bereich Schleswig-Holsteins zu einem besonderen Gebiet.  Nach dem Abtauen der Gletscher blieben die Endmoränen zurück, aus denen sich eine großartige Hügellandschaft mit vielen für Motorradfahrer höchst willkommene Kurven formte. Auf dem Weg nach Fehmarn mäanderte die Gruppe durch diese herrliche Landschaft. Kurve folgte auf Kurve, Hügel auf Hügel. Alle möglichen Straßenkategorien wurden unter die Räder genommen. Es gab schmale Wirtschaftswege und gut und weniger gut ausgebaute Landstraßen. Das Wetter war gut, mit angenehmen Temperaturen. Der Anblick der Landschaft faszinierte; gerade auch bei langsamer Fahrt.
 
 
Dieser idyllische Abschnitt der Strecke endete, und auf dem Weg nach Fehmarn ging die Fahrt für einige wenige Kilometer über die Autobahn. Nach einem Tankstopp und einer damit verbundenen weiteren Pause fuhr die Gruppe weiter. Über die erst 1963 errichtete Fehmarnsundbrücke (wegen der markanten Form auch „Kleiderbügel“ genannt) wurde die Insel Fehmarn erreicht, auf der sich durch Zusammenlegung aller Inselgemeinden die Stadt Fehmarn befindet. Die erste Abfahrt auf der Insel wurde genommen; Lemkenhafen war das Ziel auf der Insel. Die Mittagspause fand statt in der dortigen Gaststätte „Aalkate“. Es gab Fisch in allen Variationen. Nach der ausgiebigen Pause, jedoch bevor das mittägliche „Freßkoma“ wirksam werden konnte, wurde aufgesessen und die Fahrt fortgesetzt.  
 
 
Das nächste Ziel war das Niobe Denkmal an der Nordküste der Insel. Am 26. Juli 1932 erfasste bei ruhiger See eine nicht vorhersehbare Fallbö das Segelschulschiff Niobe und brachte es zum Kentern. Das Schiff sank und nahm 69 Besatzmitglieder mit in das nasse Grab. Nach einer am Gedenkort verbrachten Pause bei Kaffee und Kuchen wurden die vielen kurvenreichen und schmalen Wege, die die Insel Fehmarn zu bieten hat, befahren.
 
 
Über eine Bundesstraße und anschließend über die Autobahn fuhr die Gruppe rasch bis Oldenburg, um dort wieder eine gut ausgebaute Bundesstraße zu erreichen, die Richtung Kiel führte. Der allen wohl bekannte Truppenübungsplatz Putlos wurde rechts liegen gelassen. Den ehemaligen Kieler Feldjägern war diese Strecke sehr gut bekannt: Sie gehörte zum Einsatzraum des Dienstkommandos. Sicherlich kam bei einigen Teilnehmern Wehmut auf, als die früher hoch frequentierten Einsatzorte, wie z. B. Lütjenburg und Kreuzungen wie Seekrug, die ständig wegen Kfz- und Panzermärschen Verkehrsregelung durch Feldjäger erforderten, passiert wurden. Zügig ging die Fahrt weiter; und wieder durch schöne Landschaften. Eine weitere Pause wurde eingelegt. Nach einem Stärkungskaffee kämpfte sich die Gruppe durch den Kieler Stadtverkehr zurück nach Tannenberg.
 
 
Zum abendlichen Grillen erhöhte sich die Anzahl der Teilnehmer auf 28. Der Vorsitzende des OV Kiel, Jürgen Rackl, bedankte sich bei den Motorradfahrern. In Anerkennung der weiten Anreise überreichte er dem Kilometerkönig einen Tankgutschein. Auch Bernd Mathea erhielt einen Tankgutschein als Anerkennung der Vorbereitung und der Durchführung. Unausweichlich wurden beim gemeinsamen Essen Erinnerungen und Erfahrungen aus dem Feldjägerdienst erörtert. Es wurde ein langer Abend.







Text: J. Rackl  / Bild: J. Rackl


Ehrungen
 
1.Vorsitzender als Motorradkurier zur Urkundenübergabe nach Schleswig
 
Am Montag, den 01.Juli 2019 startete der 1.Vorsitzende des OV Kiel in Plön seine BMW und besuchte das älteste Mitglied des Ortsverbandes Kiel, Herrn Oskar Bernhardt in seiner Wohnung in Schleswig. Im "Gepäck" hatte er eine Urkunde für 25-jährige Mitgliedschaft in der Kameradschaft der Feldjäger e.V. , die er ihm überreichte. Oskar freute sich sehr darüber und beide unterhielten sich bei Kaffee und Kuchen über vergangene Zeiten. Nach gut anderthalb Stunden verabschiedete sich der 1. Vorsitzende und wünschte O. Bernhardt weiterhin alles Gute und vor allen Dingen Gesundheit und "düste" nach Plön zurück.
 









Text: J. Rackl / Bild: J. Rackl


Verleihung einer Urkunde und Ehrennadel für 35-jährige Mitgliedschaft in der Kameradschaft der Feldjäger e.V.
 
 
Beim Feldjägerstammtisch des Ortsverbandes Kiel am Mittwoch, den 24.April 2019, konnte der 1.Vorsitzende Jürgen Rackl gemeinsam mit dem 2.Vorsitzenden Herrn Gerhard Kinder im Beisein von weiteren Mitgliedern unserem Mitglied Herrn Hans-Heinrich Dördrechter die Urkunde und Ehrennadel für 35-jährige treue Mitgliedschaft in der Kameradschaft der Feldjäger e.V. überreichen.
 


Text: J. Rackl       Bild: B. Mathea


11. Pistolen- und Luftgewehrschießen des Ortsverbandes Kiel
 
 
Eingangskontrollleuchte zeigte Rot, dass Schießen kann beginnen!
 
Am Freitag den 12. April war es zum 11. Mal soweit, der Ortsverband Kiel hatte seine Mitglieder und Freunde zur jährlichen Auffrischung ihrer Schießkünste geladen. Unser Vorsitzender Jürgen Rackl konnte 19 Kameraden und Kameradinnen und Freunde der Feldjäger begrüßen. Darunter auch den Regionalleiter 1, Hauptmann a.D. Wilfried Mohr.
 
 
Unter der Leitung von Bernd Mathea griffen dann die meisten Kameraden und Kameradinnen zu Pistole und Revolver. Im zweiten Schießstand des 1.Schützenvereins Kiel haben sich die Teilnehmer unter der Leitung des Schützenvereins im Schießen mit dem Luftgewehr gemessen.
 
 
Eine weitere Besonderheit war die Einweisung und die ersten Schüsse des Nachwuchses unter der Anleitung unseres aktiven Mitgliedes Hauptfeldwebel Nicole Dorn. Es war großartig mit welchem Fachwissen und dem dazugehörigen pädagogischen Geschick unseren jungen Teilnehmern der Umgang mit der Waffe zu sportlichen Zwecken näher gebracht wurde (sahen wir dort zukünftige Feldjägerkameraden?!). Dafür gebührt Nicole unser besonderer Dank.
 
 
Die ‚Profis‘ wurden von Bernd bei dem Schießen, ich muss mich wiederholen, wie in den vergangen 10 Jahren, mit sicherer Hand geführt. Auch ihm gilt unser Dankeschön.
 
 
Gegen 19:30 Uhr wurde es spannend, der eigentliche Wettbewerb begann! Konzentriert gingen die Teilnehmer ans Werk um anschließend aufgeregt die Ergebnisse zu besprechen.
 
 
Ergebnisübersicht:
 
1. Platz Pistole belegte Martin Reich mit 85 Ringen, der 2. Platz ging an Helmut Petri mit 80 Ringen und den 3. Platz belegte Stefan Inselmann mit 55 Ringen.
 
1. Platz Luftgewehr belegte Martin Reich mit 99,7 Ringen, der seinen Preis für unsere Träger der Gruppe ‚Dabei sein ist alles‘ stiftete. Den 2. Platz belegte Hartmut Schwarzlos mit 92,0 Ringen und der 3. Platz ging an Hans Werner Lange mit 91,3 Ringen.
 
 
Unsere Gruppe ‚Dabei sein ist alles‘ bestand in diesem Jahr aus Hans Werner Lange (Pistole) mit 9 Ringen und Benno Mau (Luftgewehr) mit 61 Ringen.
 
 
Um 20:30 Uhr sind wir in die Waldschänke in Projensdorf umgezogen. Dort wurde die Siegerehrung mit Urkunde und  Auswahl eines Fleischpreises durch unsere beiden Vorsitzenden durchgeführt.
 
 
Auch Jürgen  dankte nochmals für die Unterstützung durch Nicole und Bernd. Überwältigt vom Dank hat Bernd auch die Ausrichtung für 2020 auf seine Schultern genommen!
 
 
Nach einem gutem Essen und den dazugehörigen Getränken und vielen interessanten Gesprächen kam es erst gegen 22:30 zum Ende der Veranstaltung.
 
 
Anmerkung des Verfassers: Es ist schön zu sehen, wie sich die Kameradschaft so geschlossen und verbunden darstellt. Hochachtung!
 
 
Text: Gerhard Kinder
 
Bilder: Wilfried Mohr








Ehrung beim 1. Stammtisch
Beim 1.Feldjägerstammtisch in diesem Jahr konnte der 1. Vorsitzende Jürgen Rackl gemeinsam mit dem Regionalleiter 1 Herrn Wilfried Mohr im Beisein von vielen Mitgliedern des Ortsverbandes Kiel Herrn Benno Mau die Urkunde mit Ehrennadel für 35-jährige Mitgliedschaft in der Kameradschaft der Feldjäger e.V. überreichen.

Lieber Benno, ein herzliches Dankeschön für die treue Mitgliedschaft.


Text: J. Rackl Foto: W. Mohr

Ehrungen von Mitgliedern des OV Kiel beim Feldjägertag der Region 1
Am Samstag, den 27.Oktober 2018 erhielt unser Kamerad Oberstabsfeldwebel a.D. Manfred Reimann im Rahmen des Feldjägertages der Region 1 in Neumünster aus der Hand des Präsidenten die Ehrennadel der Kameradschaft in Silber. Manfred Reimann ist seit 22 Jahren Vorstandsmitglied im Ortsverband Kiel und war in den Funktionen 2. Vorsitzender, Kassenwart und Schriftführer tätig. Anfang 2000 übernahm er nach Krankheit des damaligen 1.Vorsitzenden sofort bis zur Neuwahl kommissarisch den Vorsitz des Ortsverbandes Kiel. Viele Jahre hielt er ein Auge auf die Finanzen des Ortsverbandes. Als Schriftführer  übernimmt er auch heute noch gerne das Schreiben von Artikeln über durchgeführte Veranstaltungen des Ortsverbandes Kiel. Wir freuen uns, dass wir Manfred in unseren Reihen haben. Manfred, vielen Dank.
Bei dieser Gelegenheit bot es sich an, seine Frau Liane, die 20 Jahre Mitglied in der Kameradschaft ist, an diesem besonderen Tag die Urkunde für 20-jährige Mitgliedschaft durch den Präsidenten und dem 1.Vorsitzenden zu überreichen. Familie Reimann war überrascht und wir vom Vorstand froh, beide gleichzeitig für Ihre Leistungen auszuzeichnen zu können.
Desweiteren hatten wir die Gelegenheit nutzen können um unser Mitglied, Frau Karin Schrader für 25-jährige Mitgliedschaft in der Kameradschaft der Feldjäger zu danken und die entsprechende Urkunde mit Nadel zu überreichen.
Allen Ausgezeichneten herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für die Treue zur Kameradschaft.
Text: J. Rackl

  
Fotos: M. Gümmer; H. Wessel


22.Adventswanderung des Ortsverbands Kiel
Der neue 2. Vorsitzende, Gerhard Kinder und sein Hund „Fietje“ hatten für die Wanderung am 1.Advent 2018 eine schöne Route erkundet. Sie führte rund um den Bistensee, unweit den von der letzten Eiszeit geschaffenen Hüttener „Bergen“. Aus den drei Ortsverbänden in Schleswig-Holstein begrüßte der 1. Vorsitzende des OV Kiel, Jürgen Rackl um 10:45 Uhr 26 muntere Wanderfreunde auf einem versteckten Parkplatz in Ahlefeld-Bistensee. Gerne war auch der Regionalleiter 1, Wilfried Mohr mit seiner Gattin Dagmar, der Einladung gefolgt. Bei stark bewölktem Himmel mit der Gefahr von gelegentlichen Schauern aber 10 Grad plus stärkten sich die Teilnehmer zuerst mit belegten Broten und Glühwein, bevor das Startzeichen zur Rundwanderung erfolgte. Leider mussten die mitgenommenen Regenschirme dann doch öfter aufgespannt werden. In knapp zwei Stunden auf zum Teil aufgeweichten und von nassem Laub bedeckten Wegen hatte die Schar, auch die Ü-80er, den Südzipfel des Sees erreicht und konnte an gedeckten Tischen im Seehotel Töpferhaus Platz nehmen. Eine Stunde Pause mit Kaffee und Kuchen machte die Gruppe wieder frisch für die zweite Etappe. Zwischendurch wurden die Tore bejubelt, die Holstein-Kiel beim MSV Duisburg in der 2.Fußballbundesliga erzielte. Nach einem Erinnerungsfoto vor dem geschmückten Tannenbaum im Innenhof des Hotels übernahm der Durchführende wieder die Spitze. Vierbeiner „Tietje“ legte trotz Leine ein Tempo vor, dem nicht mehr alle ganz folgen konnten. Das Kommando: Vorne kürzer treten! von den Nachzüglern gerufen, wurde dann aber befolgt. Die zweite Hälfte der insgesamt 11 km langen Seeumrundung endete im Dämmerlicht bei der Seeterrasse Bistensee. Hier kehrte die Feldjägergroßfamlie ein, um das Jahresabschlussessen zu sich zu nehmen. Auf die vorbestellten Gerichte wie Grünkohl, Putenschnitzel und das als Geheimtipp geltende Dorschfilet auf Sauerkraut, brauchte keiner lange zu warten. Es schmeckte allen sehr gut. Zum Abschluss der Adventswanderung bedankte sich der Vorsitzende bei den Helfern, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen hatten und wünschte den anwesenden Mitgliedern und Freunden der Feldjägerkameradschaft wie stets eine gute Heimfahrt, ein schönes Weihnachtsfest sowie Glück und Gesundheit für das Neue Jahr.


Text: Manfred Reimann
Bilder: G. Kinder / M. Reimann


Schnitzel-Bowling mit dem Ortsverband Kiel

Bowlen einmal im Jahr ist zur Traditionsveranstaltung des OV Kiel geworden. Dieser lud seine Mitglieder auch 2018 wieder hierzu ein. Allerdings nicht wie lange Zeit in den Sportpark Bordesholm, sondern zum Beach & Bowl nach Höhndorf in die schöne Probstei nahe dem Ostseebad Schönberg/Holst. Am Sonntag, den 4. November freuten sich der 1. Vorsitzende Jürgen Rackl sowie die Durchführenden Anja und Dieter Fock über die rege Teilnehmerzahl von 24 Bowlingfreunden, unter denen drei Oldies es aber vorzogen, „die Bahnen lieber zu schonen“. Der Regionalleiter 1 Wilfried Mohr wurde ebenfalls freudig begrüßt. Er hatte die kürzeste Anfahrt und hätte auch mit dem Fahrrad kommen können. Nicht nur der Veranstaltungsort hatte gewechselt, sondern auch im Ablauf gab es eine wesentliche Änderung. Statt Brunch zur Stärkung vor dem Bowlen, gab es diesmal ein Schnitzelbüfett erst nach dem Sport. Wer schlecht zu Hause gefrühstückt hatte, musste das Essen zunächst durch stramme Haltung ersetzen. Auf vier vollautomatischen Bahnen konnten sich die zuvor ausgelosten Sportler eine Viertelstunde warm machen, bevor sie den Kampf gegen die Pins in zwei Durchgängen um schöne Preise für die Sieger aufnahmen. Jeder Strike aber auch ein Spare wurden beklatscht. Nach zwei Stunden wurde im Kopf zusammengezählt, denn die Elektronik war leider ausgefallen. Die Auswertung ergab danach folgende Platzierungen:



Damen                            Pins
1. Heidi Rackl                     199       
2. Lore Petersen                  156
3. Susanne Petersen             155

Herren                               Pins
1. Maximilian Reimann            245
2. Nico Reimann                    224
3. Patric Stier                         211


Die jeweils Letzten bei den Damen Edit Diestelkamp und bei den Herren Gerhard Kinder erhielten Trostpreise. Geehrt wurde aber auch die mit sieben Jahren jüngste Bowlerin, nämlich Emma Stier. Das Schnitzelbüfett das noch vor der Preisverteilung eröffnet wurde, war spitzenmäßig. Mit Spargel, Ananas oder Spinat überbackene Schnitzel mit diversen Beilagen fanden lobende Abnehmer. Gegen Ende der Veranstaltung stellte der Vorsitzende die schon obligatorische Frage an das Ehepaar Fock, ob sie auch für 2019 als Durchführende zur Verfügung stehen würden. Beide sagten zu. Bei schönem Herbstwetter machten sich die Teilnehmer bald darauf auf den Heimweg.

Text und Bilder: Manfred Reimann




Späte Hochzeit unseres Mitgliedes Uffz d.R. Marco Hoffmann vom Ortsverband Kiel

Die meisten Verlobungen gehen gut aus aber einige heiraten doch. So auch bei unserem Mitglied Unteroffizier d.R. Marco Hoffmann und das mit 51 Jahren.

Am 5. Mai 2018 gaben er und seine Frau Meike sich auf dem Standesamt Kiel das Jawort. Nach der Trauung stießen die Gäste auf dem Rathausplatz mit einem Glas Sekt auf das Wohl des frisch vermählten Paares an. Es zeigte sich erfreut und dankbar u.a. über die Gratulation von sechs anwesenden Mitgliedern des OV Kiel, die natürlich nicht ohne Geschenk gekommen waren.

Kamerad Hoffmann diente von 1987 bis 1990 als Feldjägerunteroffizier in der 2./FJgBtl 610 in Kiel und ist jetzt beruflich im sozialen Bereich tätig.

Text: M.Reimann
Bilder: J. Rackl



10. Pistolen- und Luftgewehrschießen des Ortsverbandes Kiel

Am Freitag den 13.04.2018 17:00 Uhr sind wieder 15 Mitglieder und Freunde unseres Ortsverbandes der Einladung unseres Vorsitzenden Jürgen Rackl auf den Schießstand des 1. Schützenverein Kiel gefolgt.
 
Die Durchführung des Schießens lag in den bewährten Händen unseres Kameraden Bernd Mathea. Geschossen wurde mit einer Sig Sauer P226, einer Heckler und Koch USP (entspricht Bw P8) und einem Revolver Rosse 357 MAG.

Nach der Begrüßung durch Jürgen und der Einweisung in den Ablauf und die erforderlichen Sicherheitsbelehrungen durch Bernd fiel der 1. Schuss auf der gut ausgestatteten Anlage. Parallel wurde mit dem Luftgewehrschießen unter der Leitung des Schützenvereins begonnen.

In entspannter Atmosphäre wurde die Möglichkeit genutzt, sich auf  den entscheidenden Durchgang für das Wertungsschießen auf 10-Ringscheiben vorzubereiten.Folgende Ergebnisse sind zu vermelden:
 
Pistole
1. Platz                     Tim Gudenrath             58 Ringe
2. Platz                     K.-H. Kluwetasch          37 Ringe
3. Platz                     Nicole Dorn                 33 Ringe
‚Dabei sein ist alles‘   Annalena Schwarzlos      16 Ringe

Luftgewehr
1. Platz                     Jürgen Rackl               91 Ringe
2. Platz                     Tim Gudenrath            87 Ringe
3. Platz                     Ulrich Kaminski            86 Ringe
‚Dabei sein ist alles‘    Benno Mau                  67 Ringe

Gegen 20:00 Uhr erfolgte dann ein ‚Stellungswechsel‘ in das Clubhaus Tannenberg.
 
Hier  wurden die o.g. Schützen durch unseren 1. Vorsitzenden Jürgen für ihre Leistungen belohnt.
So erhielten sie in beiden Wertungen jeweils neben einer Urkunde auch einen saftigen Fleischpreis:
Platz 1 > Mettwurst, Platz 2 > Schinken- und Platz 3> Kassler-Paket und für unsere ‚Dabei sein ist alles‘ das nötige Zielwasser.
 
Gern nutzten wir die Gelegenheit, unseren Kameraden Hartmut Schwarzlos für seine 25jährige Treue zu unserer Kameradschaft mit Urkunde und Ehrennadel auszuzeichnen.
 
Nach dem Essen war noch Zeit für vergnügliche und anregende Gespräche.
Einigkeit bestand darin, auch 2019 ein Schießen durchzuführen. Hierbei gilt unser besonderer Dank dem Kameraden Bernd für seine Bereitschaft, die 11.(!) Veranstaltung zu leiten. Gegen 22:00 Uhr wurde dann der Abend beendet.
 
Auch diese Veranstaltung lebt von eurer Beteiligung. Bleibt nur Gut Schuss 2019!
 
Text: G. Kinder
Bild: J.Rackl















Copyright © 2019 Kameradschaft der Feldjäger e.V. Alle Rechte vorbehalten. (Gegründet am 8.12.1980)
Zurück zum Seiteninhalt