Regensburg - Feldjäger

Direkt zum Seiteninhalt
Landkarte Bundesweit
Kameradschaft der Feldjäger
Kameradschaft der Feldjäger e.V.
Telefon 0511 / 47 46 88 44
Kugelfangtrift 1 | 30179 Hannover
Vorschau der Veranstaltungen /Termine bundesweit
Die aktuelle Ausgabe
Scancode

Regensburg

OV-WEBSEITEN > REGION-7
1.Vorsitzender
Peter Braun
2.Vorsitzender
Michael Eichmüller
Kassenwart
Walter Zimmerer
Schriftführer
Michael Eichmüller
Beisitzer
Hans Krempf
Stefan Zrenner
Andreas Meier
Michael Dümig
KpChef Feldjäger Roding
Kassenprüfer
Dietmar Raschendorfer
Rudi Rahner
Email
Kontakt
Herr
Hauptmann d.R.
Peter Braun
Augsburger Str. 62b
85221 Dachau
01 72 81 69 650
feldjaeger.rgbg-roding@gmx
Der Ortsverband Regensburg wurde 1990 in Regensburg in der Nibelungenkaserne in der damaligen 4./FJgBtl 760 gegründet und zählt bis heute ca. 125 Mitglieder.  Aufgrund der Verlegung der aktiven Kompanie 1993 nach Roding, wurde der Ortsverband im Jahr 2002 in den OV Regensburg-Roding umbenannt. Mit der aktiven Feldjägerkompanie, der 8./FJgRgt 3, besteht ein sehr enge kameradschaftliche Beziehung. Dies zeigt sich darin, dass wir jährlich am Sommerfest und am Behördenvergleichschießen der Kompanie teilnehmen. Auch bei der Durchführung unserer traditionellen „Wilden Weihnachtsfeier“ werden wir durch die Kompanie unterstützt. Im Gegenzug ist der Ortsverband natürlich regelmäßig bei den militärischen Appellen, z. B. Wechsel des Kompaniechefs, etc., durch die Vorstandschaft vertreten. Höhepunkt der hervorragenden Zusammenarbeit war die gemeinsame Durchführung der Feierlichkeiten zum 25 jährigem Jubiläum unseres Ortsverbandes am 08./09. Mai 2015 in Roding. Selbstverständlich dienen auch einige Mitglieder als Reservisten in der Rodinger Feldjägerkompanie.
In der Vergangenheit wurden z. B. noch Wochenendfahrten, wie Silvesterfeier in Österreich, Besuch des Militärkommandos in Salzburg und Besuche von Militärmusikfestivals, organisiert. Auch Besichtigungen bei der Berufsfeuerwehr, Polizeidirektion und Justizvollzugsanstalt Regensburg wurden durchgeführt. Leider ist die Resonanz für solche größere Veranstaltungen in den letzten Jahren stark zurückgegangen, was auch dem allgemeinen Zeitgeist geschuldet ist. Die aktive Vorstandschaft nimmt selbstverständlich weiterhin am Feldjägertag und den Bundesdelegiertenversammlungen teil und freut sich auf eine rege Teilnahme am Vereinsgeschehen mit hoffentlich steigender Tendenz.  





„Wilde Weihnacht“ ganz still     Ein Abgesang auf eine lange Tradition

Roding. Nun hat sie also geschlagen, die letzte Stunde der sogenannten „ Wilden Weihnacht“,  als sich der harte Kern der Feldjägerkameradschaft  am 06.Dezember 2019 im Clubraum des Feldjägerdienstkommandos Roding zur Jahresabschlussfeier traf. Die Beweggründe, warum man sich bereits im Vorfeld dazu entschlossen hatte, die „Wilde Weihnacht“ so nicht mehr zu feiern, lagen selbst an diesem Abend auf der Hand: Nur wenige Kameraden mit ihren Frauen hatten den Weg ins Dienstkommando gefunden. 1. Vorsitzender Peter Braun und seine Mitstreiter in der Vorstandschaft wussten. dass alles im Leben endlich ist und selbst Traditionen keinen Anspruch auf Unendlichkeit haben. Das Wissen, was die „Wilde Weihnacht“ - noch aus der Taufe gehoben zu Zeiten des Feldjägersdienstkommandos Regenburg - zu dieser Besonderheit machte, mag denen vorbehalten bleiben, die sie einst selbst miterlebten.
 
Trotzdem ließen es sich die die Anwesenden an diesem Abend gut gehen. Dazu bei trug auch die „Mutter der Kompanie“ und Beisitzer im OV-Vorstand, OSFw Michael Dümig , der eine erstklassige Gulaschsuppe für die Gäste organisiert hatte.
 
Im Rahmen der Feierlichkeiten wurden sodann noch OTL Olaf Thimm für 15jährige Zugehörigkeit Treuenadel und Urkunde - im Beisein des Kompaniechefs Major Rath -, überreicht.                                                   

Mit kameradschaftlichen Grüßen
 
 
Stefan Zrenner, OTL d.R.
 
Pressereferent des OV Rgbg-Roding


Foto: SGefr. Nicole Pätzold




Neues Mitglied willkommen geheißen
 
 
Roding (sz). Kurz und bündig verlief die letzte Vorstandssitzung des Ortsvereins am 06. April, die traditionsgemäß wieder einmal am einstigen Dienstkommando-Standort Regensburg stattfand. 1.Vorsitzender Braun eröffnete die Sitzung und begrüßte die anwesenden Mitglieder sowie deren Begleitpersonen. Sein besonderer Gruß galt OV-Mitglied und 2.Vizepräsidenten im Bundesvorstand,  Johann Krempf.
 
 
Nachdem die Regularien abgearbeitet waren, hieß Peter Braun den ehemaligen Stabsarzt Dr. Gerhard Fichtl aus Schwabach als neues Mitglied herzlich willkommen

 

1. Vorsitzender Braun (li.) heißt das neue Mitglied willkommen.
Foto: Christine Mannl.

 
Im Verlauf der Versammlung waren sich die Anwesenden einig, dass man an die Tradition der sogenannten „Wilden Weihnacht“ – einer „speziellen Feier im Dezember“ wohl nicht mehr in der bisherigen Form festhalten werde.
 
Inhaltlich und personell sei diese Veranstaltung in den letzten Jahren nicht mehr mit der alten Tradition vergleichbar gewesen. Vielmehr werde es künftig im Spätherbst eine klassische  Jahresabschlussfeier mit Angehörigen zu einem moderaten Zeitpunkt , z.B. an einem Sonntag Mittag, geben.
 
 
Einziger Wehmutstropfen bei dieser Vorstandsitzung war die Tatsache, dass Peter Braun bei den nächsten OV-Wahlen 2020 nicht mehr zu Verfügung stehen werde, da er seinen Wohnsitz ins Unterallgäu verlagern werde und eine Vereinsführung „aus der Ferne“ nicht möglich und nicht im Sinne des Vereins  sei.
 
 


Gut besuchte Vorstandssitzung in Regensburg.
Foto: Rudi Rahner




Mit „Zielwasser“ gespart – Plätze 8 und 15 beim
Behördenschießen Roding (sz)


„Dabei sein ist alles!“ Unter diesem sportlichen Motto nehmen die Schützen der Kameradschaft regelmäßig am Behördenschießen des Feldjägerdienstkommandos Roding teil. So auch am 07.Juni, wo sich sogar zwei Mannschaften unter der Gesamtleitung von Lt d. R. Michael Eichmüller mit vielen anderen Mannschaften maßen.


Diesmal reichte es für die  Mannschaft „KdF 1“ zum 8. und für „KdF 2 zum 15. Platz. Einziger selbstkritischer Trost für die Kameraden der
„schießenden Abteilung“: Bereits im zweiten Jahr in Folge blieb ihnen somit die Entgegennahme des „Holzgewehrs“ – Symbol für den letzten Platz – erspart.
Natürlich wurde im Rahmen der Veranstaltung auch der gesellschaftliche Teil wieder einmal bestens gepflegt.


Foto: Rudi Rahner



Er war ein guter Kamerad, Freund und Feldjäger par excellence“
Ehrenfeldjäger Heinz Schötz zu Grabe getragen

Ein Bericht von OTL d.R. Stefan Zrenner

Amberg/Roding. „Der Berg ist überschritten, nun wird es leichter zu gehen“
mit diesem Zitat, das sinngemäß dem Gründer der Feldjägertruppe, Friedrich dem Großen,  zugeschrieben wird, begann Oberstleutnant Stefan Zrenner die Trauerrede für den Ehrenfeldjäger Hauptmann a.D. Heinz Schötz. Dieser wurde im März auf dem Waldfriedhof in Amberg zu Grabe getragen.

Die Sitzplätze in der Friedhofskapelle reichten nicht aus für die große Zahl der Menschen in Zivil und Uniform, die Heinz Schötz die letzte Ehre erweisen wollten. Zahlreiche Blumengebinde und Kränze der einzelnen Abordnungen waren nur das äußere Zeichen der Verbundenheit mit dem Toten und seinen Hinterbliebenen.

Für die 9. Kompanie des Feldjägerregiments 3 war eine offizielle Abordnung gekommen, ebenso Repräsentanten des Feldjägerdienstkommandos aus Roding. Natürlich durften auch seine alten und „jungen“ Wegbegleiter aus den Kameradschaften Amberg, Nürnberg und Regensburg–Roding nicht fehlen.

Sie alle trauerten um einen Menschen, der, wie es Oberstleutnant Zrenner in seiner Rede betonte, militärisch stets korrekt, aber in besonderer Weise auch immer menschlich, herzlich und kameradschaftlich gewesen war.   
Als Gründer des Ortsverbandes Amberg hatte sich Heinz Schötz auch nach seiner aktiven Zeit der Feldjägertruppe stets verbunden
gefühlt.

      


Fotos: R.Rahner, SU d.R.



Eine traurige Nachricht

Am 14.03.2018 erhielt ich die traurige Nachricht, dass unser ehemaliger Militärdekan, Pater Roland Stemmler bereits am 10.03.2018 in Garmisch-Partenkirchen verstorben ist. Pater Roland, wie er von allen liebevoll genannt wurde, am 18.06.1942 in Wertheim geboren, war von 1982 bis 1994 Militärdekan in der damaligen Garnisonstadt Regensburg mit Sitz der 4. Panzergrenadierdivision. Er war 1990 einer der Gründungsväter des damaligen OV Regensburg, was seine besondere Affinität zu der 4./FJgBtl 760 aufzeigte. Regelmäßig saß er mit seinen Regensburger Feldjägern gesellig im Aufenthaltsraum der Kompanie zusammen. Waren seine Pfarrhelfer oder Fahrer verhindert, konnte er sich stets auf die Unterstützung der Feldjägerkompanie verlassen, im Gegenzug stand er den Angehörigen der Kompanie jederzeit bei persönlichen und dienstlichen Problemen mit Rat und Tat zur Seite. Selbstredend waren natürlich die Feldjäger auch im Soldaten-Pfarrgemeinderat der Garnisonstadt vertreten. Unvergessen bleiben seine über das Militärbischofsamt organisierten Skifreizeiten in Schwaz/Tirol und die Wahlfahrten nach Rom, wo er gerne seinen Schäfchen die vielfältigen Sehenswürdigkeiten zeigte. Höhepunkt war immer die Teilnahme an der päpstlichen Audienz im Vatikan im VIP-Bereich. Natürlich wurden während seiner 12- jährigen Dienstzeit einige Kinder von Kompanieangehörigen getauft und auch Trauungen vollzogen. Legendär waren die 3-tätigen Soldatenfußwahlfahrten von Regensburg nach Altötting, die immer von Feldjägerstreifen abgesichert wurden. Ebenso erhielt unser Pater Roland die volle Unterstützung der Regensburger Feldjägerkompanie beim Besuch des Militärbischofs. 1994 musste Pater Roland Regensburg verlassen und es ging eine vorbildliche Zusammenarbeit zu Ende.
Der OV Regensburg-Roding verlor einen guten Kameraden und hervorragenden Seelsorger, den wir stets ein ehrendes Gedenken bewahren werden.

Peter Braun, Hauptmann d. R.
1.Vorsitzender des OV Regensburg-Roding


Hauptmann d.R. Braun führt weiter die Kameradschaft

Mitgliederversammlung mit Neuwahlen / Zu Gast beim Familienfest der Feldjägerkompanie
Ein Bericht von OTL d.R. Stefan Zrenner

Roding. Peter Braun wird in den nächsten drei Jahren den Ortsverband Regensburg-Roding weiter führen. Auch darüber hinaus gab es nur geringfügige Änderungen in der Vorstandschaft bzw. erweiterten Vorstandschaft des Ortvereins. Eingeladen hatte man am Samstag, den 08. Juli in die Arnulfkaserne nach Roding, dem Standort der 8. Kompanie des Feldjägerregiments 3. An diesem Tag beging die Kompanie ihr traditionelles Familienfest, das diesmal mit Zustimmung aller seinem Namen alle Ehre machte, denn auf personalaufwendige Vorführungen für die Gäste wurde bewusst im Sinne der Betroffenen verzichtet.

Eingangs der vorausgegangenen Mitgliederversammlung hatte 1.Vorsitzender Braun auf den Sachverhalt hingewiesen, dass sich der benachbarte OV Amberg aufgelöst habe und einige Mitglieder sich nun dem Ortsverband Regenburg-Roding angeschlossen hätten. Sie Gruß galt in diesem Zusammenhang Oberstleutnant d.R. Stefan Zrenner , der – quasi als „Einstandsgeschenk“ – gleich den Aufnahmeantrag eines Neumitglieds mitgebracht hatte: den Hauptmann d.R. Dr. Björn Scheffczyck (Weiden).  Peter Braun bedauerte allerdings, dass trotz des relativ hohen Mitgliederstandes von 127 wieder einmal nur 17 den Weg in diese Veranstaltung gefunden hätten.

Sein Dank galt dem „Spieß“ der Kompanie, Oberstabsfeldwebel Michael Dümig, für die erstklassige Vorbereitung und Bewirtung in der Kaserne.

Nachdem Kassier SU d.R. Walter Zimmerer von einem positiven Kassenstand berichtet und Kassenprüfen Karl Modes eine positive, einwandfrei Kassenführung bescheinigt hatten, stand einer einstimmigen Entlastung der Vorstandschaft nichts im Wege.
Vor diesem erfreulichen Hintergrund war es für den 2.Vizepräsidenten der Kameradschaft, SFw a.D. Hans Krempf, somit  auch sehr einfach,  als Wahlleiter die anstehenden Positionen wieder zu besetzen.

Das Ergebnis:

1.Vorsitzender: Peter Braun
2.Vorsitzender und Schriftführer: Michael Eichmüller
Kassierer: Walter Zimmerer

Dazu wurden nachstehende Beisitzer gewählt:
Hans Krempf, Stefan Zrenner,
Andreas Meier, Michael Dümig
(nicht gewählt, sondern kraft Amtes) Major Arno Zeps.

Als Kassenprüfer fungieren Dietmar Raschendorfer und Rudi Rahner.  



                                                                                            Die Vorstandschaft des OV Regensburg-Roding, gewählt bis 2020.
                                                                                        Den Kompaniechef, Beisitzer kraft Amtes, vertrat Hauptmann Daniel Kitzig.
                                                                                        Foto: Christine Kraus

1.Vorsitzender  Braun freute sich natürlich auch, wieder einmal Ehrungen für langjährige Treue aussprechen zu können.
Albert Uschold erhielt Urkunde und Nadel für 25 Jahre, für 20 Jahre wurde OSFw Michael Dümig geehrt und dem Feldjäger-Urgestein        Hauptmann a.D. Heinz Schötz werden Urkunde und Nadel für 35jährige Mitgliedschaft durch OTL d.R. Stefan Zrenner nachgereicht.  


Dank für 25jährige Treue zur Kameradschaft an Alfons Uschold.
Foto: Christine KrausDank für 20jährige Treue zur Kameradschaft an Michael Dümig.
Foto: Rudi RahnerIm Rückblick auf das letzte Behördenschießen freute sich Vorsitzender Braun nicht nur darüber, dass wieder zwei Teams der Kameradschaft teilgenommen hätten, sondern dass es seit langem einmal gelungen sei, das „Holzgewehr“ – Symbol für den letzten Platz!“ - an ein anderes Team abzugeben.

Bevor sich die Mitglieder mit ihren anwesenden Partner an diesem sonnigen Samstag unter die Gäste des Familienfestes mischten, appellierten 2.Vizepräsident Krempf und 1.Vorsitzender Braun noch an den „Spieß“ der Kompanie, Michael Dümig und an den Vertreter des Kompaniechefs, Hauptmann Daniel Kitzig, sich verstärkt für eine Mitgliedschaft der aktiven Feldjäger in der Kameradschaft einzusetzen. Nur wenn sich die aktive Truppe mit der Feldjägerkameradschaft und deren Ziele identifiziere, könne man langfristig die Zukunft des Vereins sicherstellen.



Offene Vorstandsitzung mit gemütlichem Beisammensein am 29.04.2017 um 11:00 Uhr

im Hacker-Pschorr-Wirtshaus in Regensburg, Am Neupfarrplatz
Kurzfristig musste der 2. Vorsitzende des Ortsverbandes Regensburg-Roding, Michael Eichmüller die Leitung der Veranstaltung übernehmen, da der 1. Vorsitzende, Peter Braun aus privaten Gründen nicht teilnehmen konnte.
Leider konnten von den neuen Mitgliedern, die nach Auflösung des Ortsverbandes Amberg zum Ortsverband Regensburg-Roding gewechselt sind, niemand begrüßt werden. Positiv wurde gewertet, dass sich alle Funktioner bei den Neuwahlen im Juli voraussichtlich wieder zur Wahl stellen werden. Die Neuwahlen finden wieder vor dem Sommerfest der aktiven Kompanie im Kasino in Roding statt. Es wurde bereits vorab schönes Wetter bestellt, damit der Ablauf des gesamten Programms wieder ein voller Erfolg wird. Außerdem wird die Kameradschaft wieder am Behördenschießen der aktiven Kompanie am 11. Mai mit zwei Mannschaften teilnehmen; gestecktes Ziel ist dieses Jahr auf jeden Fall, das vermaledeite Holzgewehr loszuwerden. Durch die Anwesenheit sowohl aktiver Soldaten als auch alter (im wahrsten Sinne des Wortes) Kameraden, entwickelten sich nach dem halboffiziellen Teil schon bald lebhafte Tischgespräche über momentane internationale Einsätze und teilweise weit zurückliegende Vorkommnisse, teils im normalen Feldjägerdienst, teils in frei laufenden Manövern, die es heutzutage nicht mehr gibt. Auf beiden Seiten war, wie immer, das Interesse sehr groß und die Ohren standen weit offen. Ein besonderer Dank geht an Christa und Rudi Rahner für ihre Spende eines Messingschildes für die Feldjägerkompanie 4 im Ehrenhain an der Feldjägerschule.


Nachdem der Kassier den Rücklauf der Beitragsanteile vermelden hatte, konnte der Ortsverband die Zeche für alle Speisen und Getränke übernehmen, danke auch für die eingegangenen Spenden! Leider konnte unser Kamerad Hans Krempf nicht an der Veranstaltung teilnehmen, da er sich momentan im Krankenhaus/Reha befindet. Danke an Kamerad Karl Modes, der versprochen hat, ihn diese Woche zu besuchen und die Genesungswünsche der gesamten Kameradschaft zu überbringen.
 
Michael Eichmüller, Leutnant der Reserve



Neues Schild am Platz der Erinnerung an der Schule für Feldjäger und Stabsdienst der Bundeswehr

Seit Beginn dieses Jahres gibt es ein neues Schild am Platz der Erinnerung an der Schule für Feldjäger und Stabsdienst der Bundeswehr und zwar zum Gedenken an die ehemalige Divisionsfeldjägerkompanie der 4. Jägerdivision später 4. Panzergrenadierdivision in Regensburg die Feldjägerkompanie 4, die von 1956 bis 1979 im Dienst war. Der Ortsverband Regensburg-Roding bedankt sich recht herzlich beim Ehepaar Christa und Stabsunteroffizier d. R. Rudi Rahner, der persönlich noch in der Feldjägerkompanie 4 gedient hat, für die großzügige Spende.
Peter Braun, Hauptmann der Reserve







Vorstandsitzung und traditionelle „Wilde Weihnacht“ des Ortsverbands Regensburg-Roding

Am 09.12.2016 traf man sich wieder zur legendären „Wilden Weihnacht“ in Roding, diesmal startete die Feier im Standortkasino der Arnulfkaserne. Bevor die eigentliche Feier begann, wurde um 17.30 Uhr noch eine Vorstandsitzung unter Leitung des 1. Vorsitzenden, Hauptmann der Reserve Peter Braun abgehalten. Erfreulicherweise nahm auch der Kompaniechef Hauptmann Arno Zeps neben den anderen Vorstandsmitgliedern an der Sitzung teil. Hauptthema war die Jahresplanung für 2017. Nach Ende der Vorstandsitzung konnten alle Teilnehmer nun zum gemütlichen Teil übergehen.Der 1. Vorsitzende begrüßte gegen 18:00 Uhr dann offiziell alle Mitglieder/Freunde recht herzlich und bedankte sich für Ihr Kommen.  Zur Freude aller konnte der 1. Vorstand diesmal fast 30 Teilnehmer willkommen heißen. Dies war vor allem dem Engagement des Spießes, Oberstabsfeldwebel Michael Dümig, seinem Stellvertreter, Stabsfeldwebel Alexander Tag, dem Kompaniechef und der „ehemaligen Oberfeldmafia“ zu verdanken, die kräftig die Werbetrommel rührten. Beim Jahresrückblick ließ er dann die gemeinsamen Veranstaltungen mit der 8./Feldjägerregiment 3 Revue passieren. Der Kassierer, Stabsunteroffizier d. R. Walter Zimmerer, konnte erfreulicherweise vermelden, dass es die Kriegskasse es zulässt, dass der OV die Kosten für Speise und Getränke dieser Doppelveranstaltung übernehmen konnte. Anschließend wurden unter Regie des 2. Vorsitzenden und Schriftführers, Leutnant der Reserve Michael Eichmüller, einige Ehrungen durchgeführt, die der Kompaniechef Hauptmann Arno Zeps höchstpersönlich vornahm. Als krönenden Abschluss konnte der Oberstleutnant d. R. Christian Gößinger, noch als neues Mitglied in der Kameradschaft der Feldjäger begrüßt werden.

Die Veranstaltung wurde in vortrefflicher Weise von den Soldaten/innen des Standortkasinos mitgestaltet. Das vorzügliche und opulente Bayrische Büffet mit verschiedenen Braten, etc. ließ keine Wünsche offen und war so reichhaltig, dass noch etliche Teilnehmer Doggybags mit nach Hause nehmen konnten. Ganz zu schweigen von der köstlichen Gulaschsuppe, die zur vorgerückten Stunde verzehrt wurde. Hier nochmals vielen Dank an den Kameraden/innen des Standortkasinos, Chapeau. So kam bei allen anwesenden Gästen eine gute Stimmung auf und man wusste sich viele Anekdoten aus alter Zeit zu erzählen. Nicht wenige Kameraden nahmen zudem das Angebot des Kompaniefeldwebels dankend an, im Kompaniegebäude zu übernachten.Nach 22.00 Uhr wurde dann im geschlossenen Sprung in den Sozialraum der Rodinger Feldjägerkompanie verlegt, wo der harte Kern dann die Feier langsam ausklingen ließ. So trat manch einer erst am nächsten Morgen nach einem Katerfrühstück organisiert von Stabsfeldwebel Alexander Tag zufrieden die Heimreise an. An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an den Kompaniechef, Hauptmann Arno Zeps, für die Gastfreundschaft und dem Spieß, Oberstabsfeldwebel Michael Dümig für die hervorragende Betreuung. Alle Anwesenden waren sich einig, dass man sich im nächsten Jahr am 08.12.2017 wieder zur „Wilden Weihnacht“ an denselben Örtlichkeiten treffen wird.Text: Peter Braun, Hauptmann der Reserve
Fotos: Rudi Rahner



Copyright © 2019 Kameradschaft der Feldjäger e.V. Alle Rechte vorbehalten. (Gegründet am 8.12.1980)
Zurück zum Seiteninhalt